Startseite, Weitere Beiträge lesen


Fachtag „Medien in der Kindertagespflege“

„Auf den Flügeln der Phantasie, eine Reise in die Welt der Bilder“ und „Digitale Medien U3 – (Un) Sinn?“ Das sind nur zwei Themen, die im Rahmen unseres Fachtags „Medien in der Kindertagespflege“ am Samstag, den 01.April 2017 bearbeitet wurden. Dazu besuchten rund 100 Tagesmütter- und väter aus dem gesamten Landkreis die Fortbildungsveranstaltung, die in und um das Kultur- und Vereinshaus in Gundelfingen stattfand.

Alle zwei Jahre organisiert Orte für Kinder e.V. gemeinsam mit den drei weiteren Tageselternvereinen im Landkreis diese ganztägige Veranstaltung in Gundelfingen. Grußworte überbrachten u.a. Rafael Walz, Bürgermeister der Gemeinden Gundelfingen und Heuweiler und Eva-Maria Münzer, Sozialdezernentin im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald. In beiden Grußworten wurde betont, welch entscheidende Rolle die Kindertagespflege mit ihrem flexiblen und familiennahen Angebot in der Erfüllung des Betreuungsanspruches für Familien aus dem Landkreis spielt. Alleine in Gundelfingen werden über 40 Kinder von Tagesmüttern und –vätern betreut.

Die Vorträge am Vormittag hielten Claudia Brotzer, Ansprechpartnerin für Medienpädagogik im Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald und Dr. med. Tobias Tüchelmann, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin. In seinem Vortrag „Medien unter dem Blickwinkel der Sinnes- und Persönlichkeitsentwicklung des Kindes“ fand Tüchelmann klare Worte: „Digitale Medien haben im Kinderzimmer nichts zu suchen!“, besonders kleinere Kinder lernen am besten durch persönliche Erfahrungen.

Am Nachmittag nahmen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an einem von fünf unterschiedlichen Workshops teil, um sich vertiefend mit den unterschiedlichen Themen zu befassen. Dort wurde deutlich, auf welch vielfältige Art uns Medien begegnen. „Digitale Medien begleiten Kinder heute von Anfang an“, sagte Erzieherin und Fachautorin Jaqueline Bier in Ihrem Workshop: „Oft ist der erste Kontakt direkt nach der Geburt, wenn Papa stolz ein Foto macht.“ Im pädagogischen Alltag finden eher Medien wie Bilderbücher und Hörspiele Platz. Bei Judith Mack, Kindheits- und Medienpädagogin, durfte aber auch mit dem Aufnahmegerät experimentiert werden, womit man die auditive Aufmerksamkeit von Kindern fördern kann. Mit auf den Heimweg gab Frau Brotzer jede Menge Anregungen zu empfehlenswerten Webseiten, Apps und kindgerechten Suchmaschinen, mit denen man älteren Kindern den Zugang zu Internet und digitalen Medien ermöglichen könne.